26.08.2017
  
 11°C / 28°C
Baunatal, Hessen / Deutschland

Start der Reise

Übernachtung: Hotel etc.
Wetteraussichten: Meistens klar. Höchsttemperatur 24C. Wind aus ONO und wechselhaft.
27.08.2017
  
 11°C / 23°C
Hann. Münden, Niedersachsen / Deutschland

Nach ausgiebigem Frühstück verlassen wir Manuels und Stephanies gastliches Heim und fahren bei bestem Wetter schnurstracks zur Fulda. Immer am Wasser entlang erreichen wir bald die Karlsaue in Kassel und als wir schon fast vorbei sind, sieht Gaby dort was irgendwas Ungewöhnliches. Direkt vor der Orangerie entdecken wir eine große Holzskulptur, dann eine weitere, dann folgen wir diversen Musikdarbietungen und ehe wir uns versehen, sind wir mitten im Trubel der documenta open air Ausstellung. Sehr interessant und unverhofft das auch mal gesehen zu haben. Schon kurz nach Kassel wird es aber wieder ruhig und der Radweg führt erneut sehr idyllisch an der Fulda entlang. Bei einem kleinen Picnic stärken wir uns mit Waffeln, die uns Stephanie eingepackt hat und kurz vor unserem Tagesziel Hann. Münden gibt es noch eine kleine Einkehr im Biergarten.

Heute gefahren: 45 km und 170 hm
Übernachtung: Gutes Hotel Eisenbart in schönem Fachwerkhaus.
Wetteraussichten: Meistens klar. Höchsttemperatur 23C. Wind aus O und wechselhaft.
28.08.2017
  
 12°C / 25°C
Bad Karlshafen, Hessen / Deutschland

Morgens zuerst ausgiebige Besichtigung von Hann. Münden mit viel Fachwerk und interessanten Wasserinstallationen, angelegt anlässlich der Expo 2000 in Hannover. Außerdem auf dem Pflichtprogramm natürlich der Weserstein am Zusammenfluss von Fulda und Werra. Hier beginnt die Weser samt Radweg. Unsere Tagesetappe startete daher erst etwas später um 12:00 Uhr. Der Weserradweg führt zu Beginn meist an Straßen entlang, aber durch hübsche Dörfer. Später wird es sehr idyllisch, stets mit Blick auf die Weser. Unverhofft finden wir eine schöne Mittagseinkehr. Das Restaurant Klostergarten gefällt mit schönem Plätzchen im Freien und kreativer Küche. Nahe unserem (kurzfristig geänderten) Tagesziel sind dann noch einige Steigungen zu nehmen, sodass wir uns das Eis in Bad Karlshafen redlich verdient haben. Das Örtchen selbst strahlt zwar den vergangenen Charme eines mittlerweile recht morbiden Kurbades aus. Aber die Stadt hat mit ihrer großflächigen und gut erhaltenen Anlage in Barock-Architektur durchaus neues Entwicklungspotential.

Heute gefahren: 50 km und 285 hm
Übernachtung: Komfortpension Fuhrhop. Gutes Hotel im Generationenumbruch.
Wetteraussichten: Meistens klar. Höchsttemperatur 28C. Wind aus S mit 10 bis 15 km/h.
29.08.2017
  
 17°C / 26°C
Holzminden, Niedersachsen / Deutschland

Bei bestem Wetter verlassen wir Bad Karlshafen. Die morgendliche Frische weicht aber schnell einer ordentlichen Hitze und so freuen wir uns, direkt bei der Einfahrt nach Beverungen von einem Kneipp-Becken empfangen zu werden. Wir geniessen das herrlich kalte Wasser und schon bald finden sich weitere Mutige ein, die sich erfrischen wollen. Schön, dass so eine gute Idee auch regen Zuspruch findet. Überhaupt finden wir Beverungen sehr sympathisch und besonders der alte Marktplatz mit seinen hübschen historischen Gebäude hat es uns angetan.
Mittagspause mit leckerem Eisbecher in Höxter, welches wir aber bald wieder verlassen, weil es uns etwas zu trubelig ist.
Unser Tagesziel Holzminden ist zwar keine große Attraktion, aber angenehm ruhig und mit schönem Terrassen-Restaurant in unserem Hotel. Wir geniessen es ausgiebig und als Zugabe gibt uns der Restaurant-Chef noch vielversprechende Tipps zu Mittagseinkehr und Flusskreuzfahrt für die morgige Tour.

Heute gefahren: 42 km und 117 hm
Übernachtung: Eine ehemalige Jugendherberge, umgebaut zu einem modernen Hotel mit Blick auf die Weser.
Wetteraussichten: Nachmittags Gewitterbildung. Höchsttemperatur 30C. Wind aus S mit 15 bis 25 km/h. Regenrisiko 40 %.
30.08.2017
  
 18°C / 30°C
Hameln, Niedersachsen / Deutschland

Heute wurde es noch wärmer und schwüler als gestern. Immerhin, für morgen ist eine Kaltfront mit Regen angesagt. Passt gut, denn wir haben sowieso einen Pausentag eingeplant. Ulkigerweise bedient sich der Weserradweg kaum der durchaus vorhandenen kleinen Fähren, die wir so gerne für Fluss- Kreuzfahrten nutzen.
Tipp Nr. 1 vom Restaurantchef gestern war daher eine außerplanmäßige Fahrt mit der Fähre in Polle einzulegen, die von einem ehemaligen Pfarrer betrieben wird. So fuhren wir also mit der Drahtseilfähre einmal hin und wieder zurück und genossen es sehr.
Tipp Nr. 2 bescherte uns eine hervorragende Mittagseinkehr in der Kaffeewirtschaft des Schlosses Hehlen, dass wir ansonsten verpasst hätten. Interessant auch die Geschichten des Gärtners, in dessen Arme wir bei einem Spaziergang über das Anwesen liefen und der in seinem Vorleben u.a. Chauffeur des Grafen von und zu oder auch nicht Wittgenstein war.

Heute gefahren: 58 km und 130 hm
Übernachtung: Gutes Hotel Christinenhof, schön gelegen in der Altstadt von Hameln.
Wetteraussichten: Teilweise bedeckt. Höchsttemperatur 20C. Wind aus WNW und wechselhaft.
31.08.2017
  
 9°C / 20°C
Hameln, Niedersachsen / Deutschland

Der Tag beginnt mit einem außergewöhnlich guten Frühstück, dass man wohl eher als sehr üppiges und erstklassiges Antipasti-Buffet bezeichnen könnte. Anschließend besichtigen wir bei einer interessanten Stadtführung das für uns überraschend schöne Hameln mit viel Fachwerk und hübscher Altstadt. Sehr sehenswert. Unsere Reiseplanung haben wir etwas überarbeitet und eine weitere Station in Nienburg eingeschoben, damit die Tagesetappen nicht zu lang werden. Morgen erwarten uns mehr als 80 km, kleine Herausforderung für Gaby!

Übernachtung: 2. Nacht im Christinenhof.
Wetteraussichten: Teilweise bedeckt. Vereinzelt sind Schauer oder Gewitter möglich. Höchsttemperatur 20C. Wind aus NNW mit 10 bis 15 km/h.
01.09.2017
  
 8°C / 20°C
Petershagen, Nordrhein-Westfalen / Deutschland

Wir starten rechtzeitig in unsere längste Tagesetappe. Das Wetter ist perfekt zum Radeln. Anfangs noch etwas kühl, sodass man eine Jacke braucht, aber die Sonne vertreibt allmählich die Nebelschwaden, die sich morgens noch in den Bergen tummeln. Erste Pause nach knapp 30km im beschaulichen Rinteln, mit (natürlich) viel gut restauriertem Fachwerk. Wieder einmal staunen wir, dass wir keines der schönen Städtchen auf unserer Tour bisher kannten. Von einer Eisdiele aus (von wo sonst), beobachten wir eine Hochzeitsgesellschaft und denken an Freund Oliver, der heute ebenfalls ...

Schnell wieder zurück zu den schönen Dingen des Lebens: Es geht in Richtung Porta Westfalica und anstatt die Weser auf der A2-Autobahnbrücke zu queren, wie es der Radweg vorschlägt, wählen wir die kleine Fähre ganz in der Nähe und kratzen uns am Kopf ob der offiziellen Routenführung. Noch eine nette Einkehr im gemütlichen Bauerncafé und schon wartet das nächste Highlight auf uns, nämlich der Durchbruch der Weser zwischen Weserbergland und Wiehengebirge mit dem weit sichtbaren Wilhelmsdenkmal. Wir sind schwer beeindruckt und auch etwas wehmütig, verlassen wir doch die schönen Mittelgebirge, die uns bis hierhin begleitet haben. Nun geht es zum Endspurt unserer Tagesetappe, vorbei an einem Spektakel, auf das wir uns schon den ganzen Tag freuen, die wohl größte Wasserstraßenkreuzung der Welt. Hier überquert der Mittellandkanal die Weser in 13 Meter Höhe. Sehr beeindruckend!
Am frühen Abend erreichen wir dann Petershagen und wundern uns, dass wir unser Tagesziel nach 83 Kilometern so entspannt erreicht haben.

Heute gefahren: 83 km und 195 hm
Übernachtung: Waldhotel Morhoff
Wetteraussichten: Teilweise bedeckt. Vereinzelt sind Schauer oder Gewitter möglich. Höchsttemperatur 20C. Wind aus NNW mit 10 bis 15 km/h.
02.09.2017
  
 8°C / 18°C
Nienburg/Weser, Niedersachsen / Deutschland

Da keine lange Etappe ansteht, lassen wir uns heute Morgen etwas mehr Zeit, Aufbruch erst um 11:15 Uhr. Das Wetter ist wieder perfekt, heute gibt es keinen Morgennebel. Sind ja auch keine Berge mehr da. Nicht nur die Landschaft hat sich seit dem Weserdurchbruch sehr verändert, auch die Routenführung. Es geht nur noch selten direkt zur Weser, dafür mehr durch Felder, sehr gerne auch am Mais entlang. Erster Besichtigungspunkt des Tages ist das historische Scheunenviertel von Schlüsselburg. Die dort erhoffte Einkehr im - vom Namen her - vielversprechenden Café "Wein&Vesper" erwies sich als nicht mehr existent. So mussten wir bis Stolzenburg durchhalten, wo wir beim Italiener mit Pasta, Eis und schönem Plätzchen mehr als entschädigt wurden. Gegen 18:00 Uhr dann, inzwischen wieder an der Weser, schöne Einfahrt ins beschauliche Nienburg.

Heute gefahren: 58 km und 95 hm
Übernachtung: Hotel zur Sonne. Sympatisches "Zwei-Generationen-Hotel".
Wetteraussichten: Teilweise bedeckt. Eventuell Regenschauer. Höchsttemperatur 20C. Wind aus NW und wechselhaft.
03.09.2017
  
 7°C / 20°C
Verden, Niedersachsen / Deutschland

Das Wetter immer noch perfekt, sonnig und morgens angenehm kühl. Von der Weser war auch heute leider wenig zu sehen, stattdessen überwiegend Landwirtschaft. Mittags fanden wir in Hoya nach einigem Suchen ein Restaurant mit ganz passablem Plätzchen draußen. Leider waren wir 15 Minuten zu spät, denn die Küche schloss bereits um 14:00 Uhr! Am Sonntagmittag! Machte aber nix, denn nun deckten wir uns am Hofladen-Automaten mit regionalem Büffelkäse und Wurst ein, das wollten wir sowieso mal ausprobieren. Zusammen mit Brötchen und Sandkeksen vom Bäcker kam so ein leckeres Picnic zustande, und das hatten wir auf unserer Reise ja auch noch nicht. Zusammen mit einer schönen Pause im Garten des Safthus, wo man sich selbst am Kühlschrank bedient, sowie einer feinen Einkehr zu Hugo und Kuchen im guten Café am Deich, waren die heutigen Highlights des Tages eindeutig eher kulinarischer, denn landschaftlicher Art.

Heute gefahren: 55 km und 74 hm
Übernachtung: Etwas überbewertetes Hotel Thöles.
Wetteraussichten: Meistens klar. Höchsttemperatur 21C. Wind aus WSW und wechselhaft.
04.09.2017
  
 8°C / 20°C
Bremen, Bremen / Deutschland

Schon wieder mal perfektes Radfahr-Wetter heute. Also wir können uns wirklich nicht beschweren. Und neben der Weser haben wir jetzt auch die Aller kennengelernt. An ihr kann man in Verden gemütlich sitzen oder spazieren gehen. Leider machen sich beide Flüsse auf unserer heutigen Etappe wieder recht rar, dafür sind immerhin die Felder am Wegesrand abwechslungsreicher und auch sonst gibt es einiges zu sehen unterwegs. Aber erstmal machen wir Pause in einem netten Städtchen, von dem wir wieder mal vorher noch nie gehört hatten. Achim lädt zu einer gemütlichen Mittagspause ein und verfügt, das können wir sagen, über eine ausgezeichnete Eisdiele. Die weiteren Highlights des Tages sind eine Straußenfarm, ein artistischer Windradflügel-Kletterer und eine überraschend schöne Einfahrt nach Bremen. In Verden hatte eine Radlerin im Hotel unsere Vorfreude auf Bremen noch getrübt, als sie behauptete, die letzten Kilometer würden nur durch Industriegebiete führen. Das Gegenteil ist der Fall und umso größer war unsere Freude, als die letzte Strecke unserer Radtour durch viel Grün und Parks, auf Deichen, entlang des Weserstadions und über eine Insel direkt in die Altstadt von Bremen führte, wo auch gleich unser schönes Hotel lag.

Heute gefahren: 58 km und 155 hm
Übernachtung: Einwandfreies Hotel Classico direkt am Markt.
Wetteraussichten: Meistens bewölkt. Ein paar Regentropfen möglich. Höchsttemperatur 23C. Wind aus S mit 10 bis 15 km/h.
05.09.2017
  
 11°C / 18°C
Bremen, Bremen / Deutschland

Heute ist ein Tag zum Entspannen. Gemütlich frühstücken wir im Altstadtviertel Schnoor und nehmen an einer geführten Besichtigung des Bremer Rathauses teil. Wie schon in Lübeck und Hamburg ist auch dieses Rathaus wieder einen Besuch wert.
Abends testen wir, wie schon gestern, Bremens lokales Craft Beer. Empfehlenswert!

Übernachtung: 2. Nacht im Hotel Classico.
Wetteraussichten: Nachmittags Schauer. Höchsttemperatur 18C. Wind aus W mit 15 bis 30 km/h. Regenrisiko 60 %.
06.09.2017
  
 11°C / 18°C
Bremen, Bremen / Deutschland

Stadtführungen in Bremen sind offensichtlich sehr gefragt. Gestern konnten wir mit Müh und Not noch die Rathausbesichtigung ergattern. So waren wir sehr froh, dass wir für heute einen Termin für die "richtige" Stadtführung bekamen. Und wir hatten (wieder mal) Glück, denn unser Gästeführer hat eine sehr originelle und lebendige Besichtigung hingelegt.
Morgen geht es auf die Heimreise, allerdings gönnen wir uns noch einen Zwischenstopp mit Übernachtung in Münster.

Übernachtung: 3.Übernachtung im Hotel Classico.
Wetteraussichten: Nachmittags Schauer. Höchsttemperatur 18C. Wind aus W mit 15 bis 30 km/h. Regenrisiko 60 %.
07.09.2017
  
 13°C / 18°C
Münster, Nordrhein-Westfalen / Deutschland

Alle zehn Jahre veranstaltet die Stadt Münster das mehrmonatige Event "Skulptur Projekte". Das wollen wir uns nicht entgehen lassen und Münster liegt ja praktischerweise sowieso auf unserem Rückweg. Alle Skulpturen können wir in der Kürze der Zeit natürlich nicht besuchen, aber von den gesehenen gefällt uns (natürlich), wie wohl den meisten Besuchern, das Kunstwerk "On Water" am besten, das wir selbstverständlich ordentlich unter unsere Füße nehmen. So begann denn unsere Reise am Wasser der Fulda und endet themengerecht im Wasser des Münsteraner Hafens, einem Arm des Dortmund-Ems-Kanals. Besser gehts ja gar nicht!

Übernachtung: Stadthotel Münster.
Wetteraussichten: Schauer. Höchsttemperatur 17C. Wind aus SW mit 15 bis 30 km/h. Regenrisiko 60 %.

 

Die Wetterinformationen werden freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:
Weather Underground